Willkommen beim Baarverein Donaueschingen e.V.
Titel-Aktuelles
Verein
Veranstaltungen
Neues vom Baarverein
Publikationen
Bibliothek
Digitale Bibliothek
Die Baar
Fotogalerie
Mitglied werden
Partnervereine
Förderer
Presse
Linkliste
Kontakt
Impressum
Seitenübersicht

Mittwoch / 12.03. / 20:00 Vortrag

Nageln für den Sieg

Eine Spendenaktion Donaueschinger Bürger im Ersten-Weltkrieg

Dr. Hans-Christian Pust, Stuttgart

Gasthaus Ochsen, Käferstrasse 18, Donaueschingen

Im Ersten Weltkrieg kam zunächst in Österreich-Ungarn, bald darauf aber auch im
Deutschen Reich die merkwürdige Sitte auf, eigens errichtete Holzfiguren aufzustellen
und gegen Spenden benageln zu lassen. Meist konnte man verschiedenartige Nägel
zu unterschiedlich hohen Preisen kaufen, den entsprechenden eigenen Nagel in die
Figuren einschlagen und sich dann auch noch in ein eigens ausliegendes Unterschriftenbuch eintragen. 


Die erste dieser Aktionen fand ab dem 6. März 1915 in Wien statt, wo ein „Wehrmann
im Eisen“ zum Benageln errichtet wurde. Die Spenden aus dieser Aktion sollten hier
wie auch in anderen Orten den Kriegsopfern in der Heimat, also besonders Witwen
und Waisen zugute kommen. Die Aktionen hatten daneben aber vor allen Dingen die Funktion, sich des gemeinsamen Zusammenstehens und Durchhaltens zu vergewissern.
Viele andere Orte folgten in den nächsten Monaten dem Vorbild aus Wien und schufen
eigene Figuren zum Benageln. Im Vortrag werden die zahlreichen unterschiedlichen
Motive, die dabei entstanden, vorgestellt.
Dass diese massenhaften Aktionen, die zwischen Mitte 1915 und Mitte 1916
in hunderten Orten derartige Figuren hervorbrachten, auch bis in kleinere Orte vordrangen, zeigt das Beispiel Donaueschingen. Hier gab es gleich zwei derartige Aktionen: Zum einen die Benagelung eines Tisches in einer Gaststätte, zum anderen die Aufstellung eines hölzernen Stadtwappens zum Benageln. Auf beide Aktionen soll im Vortrag genauer eingegangen werden, wobei beide Donaueschinger Objekte, die bis heute erhalten sind, auch im Bild vorgestellt werden. Das kurzfristige Massenphänomen der „Nagelungen“ im Ersten Weltkrieg ist heute fast vollkommen unbekannt, obwohl sich an vielen Orten noch derartige Objekte erhalten haben, deren nähere Betrachtung sehr lohnenswert ist.

 

>> Pressevorbericht (sbo 10-3-2014)

>> Pressebericht (Sk 14-3-14)

 

>> Pressebericht (sbo 15-3-14)

 

ZurückWeiter

Verein für Geschichte und Naturgeschichte der Baar Donaueschingen e.V.  | info@baarverein.de